“Leitkultur” ÜBERALL

(http://www.tagesspiegel.de/politik/integration-in-deutschland-harsche-kritik-an-de-maizieres-thesen-zur-leitkultur/19738030.html)

Der “Innenminister” stammelt etwas – die “Kritik” daran ist zwar berechtigt, aber ebenso bezeichnend für den Niveau-Null-Stand der “politischen Kultur” wie billig, von sämtlichen “Seiten”.

De Maizière versucht eine “Leitkultur” zu konstruieren, wie es sie ja z.B. auch bei “Linken” oder “Liberalen” – wie es angeblich z.B. “Lindner” sein soll – gibt: “Jeder nach seiner Façon” (was dann ja z.B. beinhaltete: “Wenn jemand gern ´ne deutsche Leitkultur haben oder Nazi sein möchte, soll er doch.”).
Oder bei so genannten “Linken”, die sich mit allem was ihrer Ansicht nach als “unterdrückt” konstruiert werden kann, “solidarisieren” und jeden sofort als “Nazi” und “Reaktionär” oder “Rassist” aburteilen, der solchen faschistoid vorgegebenen Befehlen nicht folgt, und die dann auch eine ausgemachte Herrenmenschen- “Kultur” wie die “islamische” – die sich derzeit beleidigt gibt, dass sie nicht mehr diese erste Herrenmenschen- Geige spielt (und “Linke” übernehmen dieses Beleidigt-Sein und verteidigen **politische Unterdrückungs**-Islam-Leitkultur-Symbole wie das “Kopftuch”) – mit blutigster Sklaven- Vergangenheit und -Gegenwart gegen die angebliche “Unterdrückung” durch “den Westen” in “Schutz” nehmen, während ausgerechnet Israel als “Apartheids-Staat” diffamiert werden darf.

Das ist also nicht allein ein Mißverständnis und eine Dummheit von de Maizière.
Auch in dem Gestammel von de M. wird nur ein weiteres Mißverständnis von Begriffen wie “demokratisch”, “freiheitlich” usw. offenbar.
Eine irrige Grundhaltung ist generell das Gerede und die Instrumentalisierung von “Mehrheit”/ “Minderheit”, “Randgruppe”, “Leitkultur” usw., das “Etablieren” von “Parteien”, die “Programme” verabschieden und Parolen vergröhlen, womit wieder so genannte “Mehrheiten” konstruiert werden, die behaupten, das angebliche “Mißachten” von (konstruierten) “Mehrheiten” sei “undemokratisch”, usw.

Der erz-demokratische Grundgedanke jedoch ist eben nicht das (Nicht-)Denken in Begriffen wie “Mehrheit”/”Minderheit”, sondern das Bewußtsein davon, dass es “Mehrheiten” und “Minderheiten” per se **gar nicht gibt**, und damit auch nicht per se eine “Leitkultur”.
Die sind immer zufällig und konstruiert.
Von “Leitkultur”, “Mehrheit” usw. reden immer nur die welche aus unterschiedlichsten Gründen eine “Übersichtlichkeit” herstellen, “aufrechterhalten” oder behaupten wollen, die es gar nicht gibt, die aber die “Mehrheit” der einfachen Gemüter überall anspricht, die es gern “übersichtlich” haben möchten.

Es gibt aber **immer nur einzelne** Menschen mit unzähligen Eigenschaften, von denen sehr viele bei jedem Menschen – bei jedem ! – “minoritär”, also “einzigartig” sind …!
Das Gerede von “Mehrheit” und, dass diese angeblich “zu bestimmen” haben soll, öffnet doch schliesslich z.B. auch Tür und Tor für die Haltung des “Mehrheits”-Islam gegenüber “Ungläubigen”.

Das unablässige Konstruieren von “Mehrheiten” und “Minderheiten”, von denen die “dazu gehören” sollen und denen, die “dankbar” zu sein haben sollen, nicht massakriert zu werden, hat endlich aufzuhören !
Dann wird auch das unentspannte hysterische Überhöhen von als “minoritär” Ausgemachten vor Ellen de Generes-Videos aufhören, sowie die selbstgerechten Drohgebärden derer, die sich als zu irgendeiner “Mehrheit” zugehörig aufspielen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.