WELCOME ...
SOCIOTHERAPIE
ARCHIVE
RECHT und JUSTIZ
Longterm Apartments
MARRIAGE,WEDDING
Contact
PRIVATE SECTION
"MOHRLE"
"MOHRLE" *1989 †2009
"TOPSI" (und "RUPI")
VIDEO "Topsi"
WEIHNACHTEN 2009
VIDEO "Mohrle"
GuestBook/Gästebuch
Sitemap, Impressum
Mohrle ließ sich von mir hypnotisieren ...! ... naja, evtl. hat auch sie mich hypnotisiert ...(September 2008)
Mohrle (*1989 - †19.08.2009) war immer eine eher ruhige Katze, aber hartnäckig und beharrlich.

(Siehe auch unser VIDEO, und weitere Texte und Fotos ...)                                                                                    Da sie im kalten Spätherbst 1989 in einem Wald stark erkältet aufgefunden wurde, hatte sie einen Stimmbandschaden und konnte nicht mehr richtig "sprechen" ... nur wenn es sein mußte, bot sie alles auf, um laut zu werden...

Es gibt vieles, das ich nie vergessen werde, natürlich auch, weil sie mich immer an meine Mutter erinnert. Vor allem eines geht mir nie mehr aus dem Sinn:

Das erste Mal sah ich sie 1990, und danach hatte ich ein sehr anstrengendes Jahr, fand erst nach einem Jahr an Weihnachten wieder Zeit, zu meiner Mutter zu  fahren.                                                                                           Ich war fest davon überzeugt, dass sich "Mohrle" an mich nicht mehr erinnern würde, da sie auch immer "gefremdelt" hat und bei Besuch meist das Weite suchte. 

Sie hatte eine besondere Angewohnheit, die sie in den letzten Monaten auch zunehmend verlor: sie wollte, meist frühmorgens, fast stundenlang durch die Wohnung gehen, dabei immer wieder gestreichelt werden und sich an allen Ecken das Köpfchen reiben; offenbar war ihr bis dahin niemand dabei gefolgt, außer mir. Und auch ich hatte es bis zu meinem zweiten Besuch vergessen.

Doch als ich mir morgens um Sechs Kaffee machen wollte, stand sie schon vor meiner Tür, und forderte mich mit entsprechenden Bewegungen und Gemaunze zu "unserem Gang" auf.

So ging es viele Jahre lang, immer wartete "Mohrle" auf mich.

Ich war gerührt und in Tränen aufgelöst darüber, dass sich "Mohrle" nach einem Mal und so langer Zeit an das erinnerte, was ihr so gut gefallen hatte, und dass sich jemand besonders gut auf sie eingestellt hatte.

Das war eine Lehre für mich, die ich nie vergessen, und wofür ich "Mohrle" immer dankbar sein werde: nie zu vergessen, worüber sich andere Wesen freuen könnten.

So war sie wie meine Mutter, die sie im Tierheim gefunden hatte: immer kämpferisch, vorsichtig - aber bereit, ihre übergroße Liebe und Zuneigung zu geben, die so oft übersehen, ausgenutzt oder nicht verstanden wurden, was sie in Abwehrstellung brachte.

Es ist natürlich traurig, dass dies alles nun vorbei sein muß. Aber wir sind sicher, nachdem wir alles versucht haben, das Richtige getan zu haben. Wir möchten "Mohrle" in guter Erinnerung behalten.

Sie schlief nach der Narkose-Spritze sofort ein; der Abschied vom irdischen Leben hat ihr keine Qual bereitet. Nun ist sie bei ihrem Frauchen.

Etwas Schönes gibt es dennoch, zu dem wir auch lange überlegt haben, ob wir uns darauf einlassen sollen.    Aber vielleicht ist es ja sogar kein Zufall, dass der endgültige Verfall von "Mohrle" zeitlich zusammenfällt damit, dass einem Nachbarn und Freund von uns vor kurzem ein Kater zugelaufen ist ... Der Nachbar hat schon drei Katzen und suchte verzweifelt nach einem Zuhause für den jungen Kater.                                                          Zuerst haben wir abgelehnt, denn natürlich wollten wir "Mohrle" nicht zumuten, uns in ihrem Zustand auf ihre alten Tage noch mit einem jungen Kater teilen zu müssen.

Doch nun war einfach nichts mehr zu machen für "Mohrle", und nachdem wir wirklich alles Mögliche für sie getan haben, dürfen wir uns auch guten Gewissens von ihr verabschieden, und haben uns entschlossen, "Topsi" - so soll der Kater heißen - zu uns zu nehmen.

Wir hoffen, er wird sich bei uns so wohlfühlen wie es "Mohrle" noch ein Jahr tun konnte.
Top